Sicherheit auf den Fußwegen in Berlins Mitte

Große Anfrage der CDU-Fraktion (Reschke, Hennig)

Muss beständig evaluiert werden: Fußgängersichert.
Muss beständig evaluiert werden: Fußgängersichert.
Leider ist festzustellen, dass sich die Zahl der Verkehrstoten in Berlin nach einem langjährigen Abwärtstrend wieder erhöht hat. Es ist notwendig, auf allen Verkehrswegen Ursachenforschung zu betreiben und Maßnahmen zum Gegensteuern zu ergreifen. Dabei darf nicht nur die Straße in den Blick genommen werden, auch auf Bürgersteige ist das Augenmerk zu richten. 

Die Anfrage im Wortlaut:

Große Anfrage der CDU-Fraktion Mitte

Sicherheit auf den Fußwegen in Berlins Mitte

Wir fragen das Bezirksamt:

  1. Was hat das Bezirksamt unternommen um die Verkehrssicherheit auf den Fußwegen, insbesondere auf den Hauptverkehrsstraßen auch zugunsten der Fußgänger, deren Verkehrssicherheit oftmals nicht gewährleistet ist, durch­zu­setzen, ins­be­son­de­re, wie z.B. der Turmstraße, der Straße Alt-Moabit und der Müllerstraße, aber auch allge­mein auf Fußwegen insgesamt?
  2. Wie will das Bezirksamt – bei aller personaler Not – das verkehrswidrige Verhalten der Rad­fahrer verhindern oder zu mindestens einschränken, damit besonders ältere Menschen und Kinder die Fuß­wege sicher benutzen können?
  3. Gibt es hierzu verstärkte gemeinsame Aktivitäten an den Brennpunkten mit der Polizei und vor allem mit dem Senat?

Inhaltsverzeichnis
Nach oben